STEWART

Die Stewarts stammen von einer anglo-normannischen Familie ab, aus der ein Mitglied im Jahre 1140 von David I. zum High Steward of Scotland ernannt wurde und Besitztümer in Renfrewshire erhielt. Seine Nachkommen erhielten Ländereien in Kintyre, Arran und Bute. James, 5. High Steward, unterstützte William Wallace und Robert the Bruce im Kampf um die schottische Unabhängigkeit. Walter, 6. High Steward, heiratete Marjory, Tochter von Robert the Bruce, und von ihnen stammte das königliche Haus der Stewarts ab. Die Linie der Stewarts setzte sich fort bis zur heutigen britischen Königsfamilie.

Der erste und hauptsächlichste Sitz der Stewarts war in Renfrewshire, doch einige Familienzweige ließen sich in den westlichen Hochlanden und in Perthshire nieder, darunter die Stewarts of Lorn, die Stewarts of Atholl und die Stewarts of Balquhidder. Die Stewarts of Atholl stammen direkt von einem der herausragendsten Stewarts des 14. Jh. ab, Alexander Stewart, Earl of Buchan, bekannt als ‚Der Wolf von Badenoch’. Später wurden seine Nachkommen als Athollmänner bekannt und gaben ihre Loyalität den Murray Earls of Atholl. Aus den Stewarts of Lorn gingen die Stewarts of Appin hervor, mit dem Ruf als Hauptzweig des Clans in den Hochlanden. 1547 fochten die unter Donald Stewart of Invervahyle, bekannt als Donald nan Ord, in der Schlacht bei Pinkie. Sie unterstützten Montrose bei Inverlochy und kämpften auch in den Schlachten von Auldearn und Kilsyth. Der Chief of Appin wurde zum Gesetzlosen erklärt und sein Besitz enteignet, doch wurden sie ihm bei der Restauration wieder zurückgegeben. Der Clan kämpfte 1688 für Dundee und in den Jakobitenaufständen für die Stewart-Könige. Viele Männer der Stewarts fielen bei Culloden, wonach ein von der Regierung beauftragter Campbell die enteigneten Besitztümer der Stewarts verwaltete. Sein Mörder wurde von Robert Louis Stevenson 1752 mit dem Roman ‚Kidnapped’ unsterblich gemacht.

Der Clanname wird manchmal auch ‚Stuart’ geschrieben, eine wahrscheinlich von Mary Queen of Scots eingeführte Variante.

Zum Bild links: Passenderweise hat McIan für die Darstellung des Stewart-Tartan Prinz Charles Edward Stewart gewählt, den ‚Young Pretender’, den er einer zeitgenössischen Miniatur entnahm. Der Prinz ist hier auf der Höhe seiner Karriere zu sehen, als er 1745 den Königshof in Edinburgh hielt. Es gibt einige verschiedene Stewart-Setts, darunter den Hunting und den Stewart of Appin. Royal Stewart war niemals ein Clantartan, sondern der ‚Königliche’ Tartan. Er wird von den Pipern der Schottischen Garden getragen. Er wurde vom späteren König George V. als ‚mein persönlicher Tartan’ bezeichnet, jedoch bevorzugte Seine Majestät König George VI. bei formlosen Anlässen einen als Balmoral bekannten Tartan zu tragen, der von der Gemahlin des Prinzen entworfen wurde und auf den Gebrauch innerhalb der königlichen Familie beschränkt ist.

FAMILIENZWEIGE:

Boyd, Garrow, Menteith, Monteith, Carmichael, Hunter, MacMichael. Stewart, Appin: Carmichael, Combich, Livingston, Livingstone, MacCombich, Mackinlay, Maclae, Maclay, Maclea, Macleay, MacMichael. Stewart, Atholl: Crookshanks, Cruickshank, Duilach, Gray, Macglashan Stewart Lennox: Howkins

CREST: A pelican argent winged or feeding its young proper. Ein weißer (Silber darstellend) Pelikan, sich aufschwingend oder seine Jungen fütternd.

MOTTO: Virescit vulnere virtus

ÜBERSETZUNG: Je stärker die Wunde, desto größer der Mut.

PFLANZE: Eiche, Distel

GÄLISCHER NAME: Stillbhard

HERKUNFT DES NAMENS: Vom High Steward of Scotland