ROBERTSON

Auch wenn der Überlieferung nach der Clan Donnachie von den MacDonalds abstammen soll, leiten sich die Robertsons wahrscheinlich von Crinan, Lord of Atholl, ab und dem Erben Lay Abbot of Dunkeld. Aus Crinan entsprang das Königshaus von Duncan I. King of Scots. Die Robertsons heißen richtigerweise Clan Donnachaidh, von Duncan, dem fünften Nachfolger des Conan of Generochie.

Duncan unterstützte Robert the Bruce und sein Clan kämpfte bei Bannockburn. 1437 nahm der Chief, Robert, Sir Robert Graham und den Master of Athole, zwei der Mörder von James I., gefangen und lieferte sie an die Regierung aus, wofür er 1451 mit einer königlichen Urkunde belohnt wurde.

Seine Enkel wurden die Urahnen verschiedener Familien der Robertsons. William wurde 1507 sein Nachfolger, doch im Zwist mit dem Earl of Athole wurde er zu guter Letzt 1530 getötet. Der Earl bemächtigte sich fast der Hälfte des Familienbesitzes. Donald, der 12. Chief, widmete sich den Angelegenheiten von Charles I., welcher ein Regiment mit seinem Namen aufstellte, für den Marquis of Montrose kämpfte, und Donald am 10. Juni 1646 als Colonel einstellte. Der nächste Chief, Alexander Robertson, hatte ein akademisches Leben und ging als der ‚poetische Chief’ in die Geschichte ein.

Nach James VII. letzter Niederlage im Jahre 1690 wurden die Besitztümer der Robertsons enteignet und er ins Exil nach Frankreich geschickt. Nachdem er 1703 von Königin Anne die Erlaubnis erhielt, nach Schottland zurückkehren zu dürfen, erlangte er einen Schuldenerlass und wohnte auf seinen Besitztümern.

Die Robertsons kämpften im Aufstand von 1715 mit dem „Old Pretender“. Der Chief, Alexander, wurde zweimal von Regierungstruppen gefangengenommen, floh schließlich nach Frankreich, kehrte aber 1725 zurück. Dennoch verweigerte er den Treueschwur für das Haus Hanover und beeilte sich, auf die Seite von Prinz Charles Edward Stuart zu wechseln.

Ein Nachkomme der Linie, Generalmajor George Duncan Robertson of Strowan, C. B., erhielt das Kreuz des Kaiserlich-Österreichischen Ordens von Leopold. Sein Sohn und Erbe, George Duncan Robertson (gestorben 1816) war Offizier der 42nd Highlanders.

Die Robertsons of Lude sind die älteste Kadettenfamilie. Weitere Familien sind die Robertsons of Inches, of Kindeace, of Auchleeks und of Kinlochmoidart.

Familienzweige:

Collier, Colyear, Dobinson, Donachie, Duncan, Duncanson, Dunnachie, Inches, MacConachie, MacConnechy, MacDonachie, Macinroy, MacIver, MacIvor, Maclagen, MacRobbie, MacRobie, MacRobert, Reid, Roy, Stark, Tonnochy.

CREST: Eine rechte Hand, die eine Kaiserkrone hält, alles naturfarben.

MOTTO: "Virtutis Gloria merces"

ÜBERSETZUNG: "Ruhm ist der Lohn der Tapferkeit"

PFLANZE: Feinblättriges Heidekraut, Farnkraut

GÄLISCHER NAME: Mac Raibeirt (Mac Dhonnachaidh)

HERKUNFT DES NAMENS: Sohn des Robert

SCHLACHTRUF: Garg'n uair dhuis gear (Wütend wenn geweckt)

PIPE MUSIC: Teachd Chlann Donnachaidh (The Clan Donnachie have arrived)