MACMILLAN

Einige nehmen an, dass die MacMillans mit dem Clan Chattan zusammenhängen, während andere behaupten, sie stammten von den Buchanans ab. Der Name MacMillan ist eine Übersetzung des gälischen MacMhaoilean (Sohn des Tonsurträgers) und ist somit geistlicher Herkunft. Die MacMillans waren mit einer Person namens Gilchrist verbunden, Sohn eines gewissen Bischofs Cormac. Sie waren im 12. Jh. im Loch Arkaig Distrikt in Lochaber zu finden. Laut Überlieferung zogen sie auf Geheiß Malcolms IV in die Länder der Krone rund um Loch Tay. Etwa zweihundert Jahre später wurden sie aus dem Loch Tay Distrikt vertrieben und in verschiedene Teile Schottlands verteilt.

In der Mitte des 14. Jh. waren viele MacMillans in Knapdale angesiedelt, während andere weiter nach Süden zogen und ein Ableger sich in Galloway niederließ. Macmillan of Knap wurde als Chief des Clans betrachtet. Die MacMillans schienen Knap als erstes vom Lord of the Isles erhalten zu haben, und sie kämpften mit John, Lord of the Isles 1411 bei Harlaw. Sie vergrößerten ihren Besitzstand durch eine Heirat mit einer MacNeill-Erbin und wurden im Distrikt sehr mächtig. Ein MacMillan-Chief steht in dem Ruf, einen Turm des Castle Sween errichtet zu haben, und das MacMillan-Kreuz steht als Denkmal für einen MacMillan-Chief auf dem Kirchhof von Kilmorie.

Mit dem Zerfall der Grafschaft der Inseln verloren die MacMillans ihr Land in Knap. Ein Ausläufer des Clan siedelte sich in Lochaber an und wurde Anhänger der Cameron-Chiefs. Viele Familienmitglieder wanderten im 19. Jh. infolge der Hochland-Säuberungen nach Kanada aus. Die Galloway-MacMillans wurden gerühmt für ihre Unterstützung der Covenanters im 17. Jh. Als die Familie der Knap-Chiefs ausstarb, ging der Chief-Titel auf die MacMillans of Dunmore über und von diesen auf den Familienzweig der Lagalgarves.