CUMIN/CUMMING

Die Cummings führen ihre Abstammung auf einen normannischen Edelman namens Comyn zurück, der seinen Namen von der nordfranzösischen Stadt Comines abgeleitet haben soll. Die Comyns lebten im 12. und 13. Jh. in Northumberland. Eine dieser Familien soll nach Schottland ausgewandert sein, um Land im Bezirk Roxburgh zu erwerben, wo während der Regierung von David I. ein Comyn lebte. Dieser wurde 1133 Kanzler von Schottland.

Ein späterer Nachfahre heiratete die Countess of Buchan 1210 und wurde Earl of Buchan. Sein Sohn wurde Earl of Menteith und erwarb die Grafschaft von Badenoch. Eine herausragende Gestalt dieses Clans war der „Black Comyn“, einer der sechs Wächter Schottlands in der Zeit der Minderjährigkeit der Maid of Norway und ein späterer Kämpfer für den schottischen Thron. Er heiratete John Balliols Schwester, und deren Sohn wurde als „Res Comyn“ bekannt. Dieser John unterstützte Balliol gegen Robert the Bruce und wurde 1306 in der Kirche zu Dumfries von Bruce erstochen. Als Robert the Bruce im darauf folgenden Monat König wurde, belohnte er seine Freunde auf Kosten seiner Feinde, und die Comyns verloren Land und Titel. Dennoch erwarb ein Zweig des Clans Altyre in Moray, und die Cummings of Altyre übernahmen die führende Position im Clan.

1657 heiratet Robert Cumming of Altyre Lucy, die Tochter von Sir Ludovick Gordon of Gordonstoun, und als der letzte Sir William Gordon of Gordonstoun mehr als ein Jahrhundert später starb, übernahm Alexander of Altyre den Namen und das Wappen der Gordons of Gordonstoun und wurde 1804 zum Baronet erhoben. Spätere Generationen nahmen den Namen Gordon-Cumming an.

Familienzweige des Clans:

Buchan, Comyn, Cumin, Cummin, Cummings, Cumyn, Niven, Russell.

Gaelic Name: Cuimean

Motto: Das Cumming/Comyn Clanmotto ist "Courage".

Badge: Lus mhic Chuimein (cuminum) Cuminpflanze

Länder: Roxburghshire, Buchan, Badenoch und Altyre

Herkunft des Namens: normannischer Ortsname.